Was ist Führung?

Disziplin erhält man durch
Selbstorganisation und Eigenverantwortung;
durch Disziplinierung

bekommt man nur Gehorsam.


Führung neu lernen

Der Satz oben zeigt plakativ den Unterschied zwischen traditionellem und modernem Führungs-Verständnis auf.

Traditionelle, gute Führung bedeutet, da ist jemanden (Chef), der weiß, was genau getan werden muss und wie und wann es genau getan werden muss und da sind andere (Mitarbeiter), die das dann so ausführen. Es gibt viele Situationen und Kontexte, in denen das die beste Form ist, um ans Ziel zu kommen und perfekte Ergebnisse zu erreichen.

Und es gibt viele Situationen und Kontexte, in denen das die schlechteste Form dafür ist. Da braucht es dann optimale Selbstorganisation und Eigenverantwortung.

Gute Führung bedeutet platt gesagt, das eine vom anderen unterscheiden und beides optimal gewährleisten zu können.

Leider sind sowohl die bestehenden Organisationen als auch die Menschen darin in der Regel weitestgehend auf die traditionelle Art der Führung „fest verdrahtet“. Ein bewusster Wechsel zwischen den beiden Grund-Modi oder Zwischenformen ist ihnen nicht möglich. Der notwendige Teil der Selbstorganisation und Eigenverantwortung wird dann informell quasi unter dem Radar erledigt; mit oder ohne Wissen des Managements.

Wenn es dem Management gelingt das zu unterbinden, ist das Unternehmen verloren.

Aber wie man als Führungskraft in konkreten Situationen tatsächlich handelt, um Selbstorganisation und Eigenverantwortung zu erleben und wie man den oft steinigen Weg dorthin findet, das ist nichts, was man in einem Buch lesen oder in einem Seminar lernen kann. Es ist ein fotlaufender Prozess bewussten Handelns, Überprüfens und Anpassens des eigenen Denkens und Handelns.

Für die Meisten ist auch das eine Forschungsreise, auf die man aufbrechen wollen muss. Wer da im Alten bleiben will, für den wird es schwierig in einem Unternehmen, in dem beides gebraucht wird.

In diesem Video spreche ich über mein Verständnis zum Thema Führung, die damit verbundenen Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze.

Ohne Führung geht nichts

Diese Aussage mag erstmal verwundern, aber es ist m.E. ein weit verbreiteter Irrtum, dass die neuen Formen der Unternehmensgestaltung ohne Führung auskämen, also quasi mit vollständiger Selbstorganisation und Verantwortungsübernahme.

Was man beobachten kann ist Folgendes: Nimmt man aus einer Organisation Führung raus oder führt sehr schwach, dann tritt meist entweder ein Zerfall ein und die Produktivität sinkt, oder es bildet sich nach eigenen Regeln eine informelle Führung aus. Das kann zu guten Ergebnissen führen, es kann auber auch in einer Katastrophe enden.

Was bedeutet Selbstorganisation

Selbstorganisation sollte zum übergeordneten Ziel haben, das stets klar ist, wer was mit wem wofür in welcher Reihenfolge tut (genau genommen gilt diese Aussage natürlich auch für die traditionelle Art der Organisation).

Um diesen Zustand als Organisation kontinuierlich ansteuern zu können, brauchen die Menschen (Mitarbeiter und Führungskräfte) Klarheit, Kompetenzen und ein Mandat. Das ist etwas, was gelernt werden muss und kann.

Was es dafür braucht, beschreibe ich insbesondere in den Kapiteln


Alles führt: Wie wir reden, wie wir uns verhalten, wie wir miteinander umgehen, wofür wir uns interessieren, alles führt … nur Führung, die führt nicht.