Corona Statistik

Man kommt meist selber gar nicht auf den Gedanken, die Meldungen der Leitmedien zu hinterfragen. Wenn man allerdings anfängt, sich bestimmte Zahlen und Verläufe an der Quelle anzuschauen, dann stellt sich nicht selten ein anderes Bild dar. Und dann stellt man sich die Frage: Was läuft hier eigentlich. Und warum? Wer will alles, dass wir deren Wahrheit glauben und was haben sie davon?

Die Antworten darauf sind vielfältig. Es ist nicht die eine „Verschwörung“ im Hintergrund. Es sind sehr viele verschiedene Interessen auf Seiten Politik und vor allem Wirtschaft, die die Gunst der Stunde nutzen und eben kein Interesse haben, dass die Pandemie aufhört (unser Mittelstand zählt im Übrigen nicht dazu!).
Allerdings haben sie ein Interesse daran, ihre Ziele und Strategien zu koordinieren. Und das tun sie sogar ganz öffentlich, allerdings unter einem wohltätigen Deckmantel namens „The Great Reset“.


Im Folgenden zeige ich ein paar der gefundenen „konkurierenden Wahrheiten“. Das ist allerdings nur die Spitze des Eisberges.

Zunächst die Essenzen, für die ich dann weiter unten Daten und Verläufe aus, und das ist wichtig, offiziellen Quellen zeige.

Zentrale Schlussfolgerungen

Die Belegung der Intensivbetten in Deutschland zeigt kein Problem auf; außer, dass Betten abgebaut werden.

Die Reproduktionszahl R, zu Spitzenzeiten deutlich über 3, schwankt seit 21. März um 1.

Es liegt keine erkennbare Übersterblichkeit in 2020 vor.

Der PCR-Test kann keine Infektion feststellen.

Gesunde Menschen sind quasi nicht gefährdet.

Der SARS-COV-2-Virus ist in der Virenwelt unterrepräsentiert


Intensivbetten in Deutschland

Hier kann man erkennen, dass die Zahl der belegten Betten weitestgehend konstant ist, während die freien Betten geringer werden. Das kann nur bedeuten, dass in der schwersten Pandemie seit 100 Jahren Intensivbetten abgebaut werden!?

Und im folgenden Bild kann man erkennen, dass, obwohl die Zahl der positiv getesteten Intensiv-Patienten stark zunimmt, die Gesamtzahl der belegten Bette quasi konstant bleibt. Es fällt mir schwer, nicht zu schlussfolgern, dass es ohne den Test keine Auffälligkeiten auf den Stationen gäbe.


Keine erkennbare Übersterblichkeit

Es gab im Frühjahr 2020 definitiv keine Übersterblichkeit und auch im Herbst ist kein pandemisches Sterben zu erkennen.

Leider haben die Statistiken eine starken zeitlichen Verzug von 4 Wochen.


Die Reproduktonszahl R des RKI: keine zweite Welle

Quelle

Die Reproduktionszahl R ist ein vom RKI im Frühjahr stark herangeführter Kennwert. Mitte März beginnen deutschlandweit die folgenschweren Maßnahmen (Kontaktverbot, Schließung von Geschäften, Schulen und Kitas). Der R-Wert ist zu diesem Zeitpunkt ohne diese Maßnahmen bereits auf steilem Kurs auf Richtung unter der 1.

Seit Mai 2020 wird der R-Wert seitens RKI nicht mehr herangezogen.

Beim Statistischen Bundeamt hingegen wird er weiter dokumentiert. Bis heute „tänzelt“ er um den Wert 1. Für eine erwähnenswerte Welle müsste der R-Wert deutlich über 1 gehen. WTF


Was der PCR-Test kann und was nicht

„Die Tests haben eine kleine, aber eben auch ’ne Fehlerquote, und wenn insgesamt das Infektionsgeschehen immer weiter runter geht und sie gleichzeitig das Testen auf Millionen ausweiten, dann haben sie auf einmal viel mehr Falsch-Positive, als tatsächlich Positive.“

Jens Spahn, 14.6.2020 in der ARD (auch hier ab Min 13:30)

Eines kann der PCR-Test nicht: Eine Infektion diagnostizieren.
Hier kann man sich ein bisschen tiefer in die ganze Test-Problematik einlesen. Und wer richtig abtauchen möchte schaut sich die aufschlussreiche, mehrstündige Anhörung im ACU an. Hier ein Ausschnitt und hier, auf der Petitionsseite des Deutschen Bundestages, ein Transskript des Gesprächs.

Der Effekt des PCR-Tests kann nachweisen, dass die Nukleinsäure dieses Virus, wenn der Test ausreichend spezifisch ist, in dem Patienten gefunden wird. Kann aber noch nicht sagen, ob das Virus replikationsfähig ist, also sich in dem Wirt tatsächlich vermehrt und kann auch nichts darüber aussagen, ob der Patient ursächlich dann krank wird, mit diesem Virus. Es ist eine Korrelation, wenn jemand krank ist, die Erkältung oder die Krankheitsanzeichen hat und eben sehr hohen Nachweis für die Nukleinsäure hat, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass das Virus ursächlich dabei ist, aber die vielen, die positiv sind ohne Symptome, da kann man gar nicht sagen, sind sie wirklich mit einer großen Viruslast befallen oder nicht.

Prof. Dr. rer. hum. biol. Ulrike Kämmerererer

Gleiches liest man auch in allen Unterlagen der Test-Hersteller; hier beispielhaft für die Fa. Roche:

„Die Ergebnisse dienen dem Nachweis von SARS-CoV-2-RNA, die bei einer Infektion in Nasal-, Nasopharyngeal- und Oropharyngealabstrichproben vorhanden ist. Positive Ergebnisse deuten das Vorhandensein von SARS-CoV-2 RNA hin, aber nicht unbedingt auf das Vorliegen eines übertragbaren Virus.“

Hier habe ich eine extra Seite zum PCR-Test angelegt


Mach dir keine Sorgen, wenn du gesund bist

… und wenn du krank und anfällig bist, dann solltest du sowieso anders leben als bisher, auch schon vor Corona.

Die gestrichelte Kurve zeigt die positiv Getesteten je Altersgruppe. Die rote Linie zeigt die Altersverteilung in der Bevölkerung. Interpretation: Die große Zahl der Positiv-Getesteten zwischen 20 und 60 Jahren ist ausschließlich auf die Zahl der Getesteten in der Altersgruppe zurückzuführen. Sie zeigt keineswegs eine besondere Gefährdung.

Das folgende Diagramm zeigt, dass eine Gefahr für Menschen unter 60 Jahren quasi nicht besteht. Selbst unter Menschen über 80 stirbt nur etwa jeder Tausendste mit positivem Test. Wenn man nur auf die positiv Getesteten schaut ist es allerdings etwas jeder Vierte. Aber: positiv getestet bedeutet nicht automatisch infiziert (s.u.).

Wir können berechtigterweise vor vielen Krankheiten besondere Angst haben, aber nicht vor diesem Virus.
Worum wir uns hingegen Sorgen machen sollten sind Krankheiten, die durch schlechte Ernährung, Alkohol, Zigaretten, wenig Bewegung, wenig Sonne und wenig frische Luft, wenig Schlaf, wenig Körperkontakt, dafür viel Stress und viel Einsamkeit und vieles mehr verursacht werden.


Anteile nachgewiesener Viren

Sehr spannend ist das Thema Sentinel-Proben. Das ist eine Art fortlaufende Reihenuntersuchung von Proben auf diverse Erreger. Die Corona-Viren (rot) tauchen in diesem Bild quasi nicht auf:

Hier sieht man die Anzahl der untersuchten Proben und die jeweils positiven Proben bzgl. Corona


Wir Bürger sind es leid,
wenn die Kriterien
zur Aufrechterhaltung der Zwangsmaßnahmen
immer wieder
zugunsten ihrer Aufrechterhaltung
geändert werden
und wenn systematisch
Fakten ignoriert werden,
die den Menschen
die Angst nehmen würden.