Liebe Abgeordnete, lieber Abgeordnete des deutschen Bundestages

Ich schreibe Sie an als einen demokratisch gewählten, dem Grundgesetz, der Wahrheit, der Menschlichkeit, dem Frieden und der Freiheit verpflichteten Vertreter des Volkes; des ganzen Volkes. Ich schreibe Sie an, weil ich glaube, dass wir in diesen Zeiten Menschen brauchen, die sich für diese Werte besonders stark einsetzen.

Ich bitte Sie deshalb, sich mit ein paar Zahlen und Verläufen rund um Corona vertiefend zu beschäftigen. Ich schicke Ihnen Links und Bilder zu offiziellen Zahlen des RKI, die frei sind vom Verdacht der Manipulation sind.

Ich habe 16 Jahre wissenschaftlich mit der Erfassung von Zahlen und deren Interpretation gearbeitet und weiß daher, wie schwer es ist, gute Schlüsse daraus zu ziehen, insbesondere für Menschen, die diese Erfahrung nicht gemacht haben.

Ich habe mittlerweile fast ebenso viele Jahre als systemischer Organisationsberater und Coach gearbeitet und weiß daher, wie schwer es ist, sich einem kollektiven Geschehen, einer kollektiven Meinungsbildung zu entziehen und sich ein eigenes Bild zu machen und dieses zu vertreten; u.U. gegen die starke Meinung der Anderen. Und ich habe volles Verständnis für jeden, der das aus Selbstschutz nicht tut. Auch ich achte sehr gut darauf, wem gegenüber ich welches Argument bringe.

Mir ist auch klar, dass Ihr Alltag als Politiker überfüllt ist mit vielen wichtigen Aufgaben. Danke, dass Sie das für uns tun. Ich bitte Sie trotzdem, sich die Zeit zu nehmen und sich ggf. die Hilfe von unbefangenen Experten zu holen. Unbefangenheit halte ich hierbei für sehr wichtig, weil ich aus persönlicher, schambesetzter Erfahrung weiß, wie leicht es ist, Fakten, Zahlen und Zahlenverläufe missverständlich darzustellen und zu interpretieren. Wenn ich voreingenommen bin und ein Ergebnis, an das ich glaube, darin suche, finde ich es auch; immer.


Disclaimer

Ich möchte auch erwähnen, dass ich grundsätzlich erstmal niemandem eine böse Absicht unterstelle (auch wenn es das natürlich im echten Leben gibt) und dass ich auch keine Verschwörungen unterstelle (auch wenn es interessengeleitete, intransparente Absprachen natürlich immer und überall gibt).

Was ich allerdings sehe ist ein breites, kollektives Geschehen, in dem viele verschiedene, nachvollziehbare Interessen bestimmte Entscheidungen fordern und fördern und andere eben nicht. Z.B. besser durchsetzbare notwendige Gesetze durch die Politik, höhere Clickzahlen bei den Medien oder Steigerung von Umsätzen in der Wirtschaft, um nur drei zu nennen. Das ist keine Verschwörung sondern nur der ganz normale Alltag einer Gesellschaft; immerschon und immerdar.

Außerdem bin ich im tiefsten Herzen Demokrat und distanziere mich ausdrücklich von jeglicher Form menschenverachtendem und antidemokratischem Gedankenguts und Verhalten. Mir ist jedes, und ich betone: jedes Menschenleben schützenswert, und ebenso die geistige und körperliche Gesundheit jedes einzelnen Menschen.

Aber genau diese Werte sehe ich in Gefahr und deswegen noch einmal meine Bitte:
Bewerten Sie aufrichtig und wahrheitssuchend die offiziellen Zahlen.


Quellen

  1. Täglicher Lagebericht des RKI (hier vom 10.9.2020)
  2. Epidemiologisches Bulletin des RKI (hier vom 10.9.2020)
  3. Sonderauswertung zu Sterbefallzahlen des Jahres 2020
  4. Jens Spahn zu Test-Zahlen und Falsch-Positiv-Testungen (ab Min 13:30)

Inhalt

Im Folgenden biete ich 6 Zahlen bzw. Zahlenverläufe rund um Corona an, die aktuellen Berichten des RKI und des Statistischen Bundesamtes entnommen sind:

I. Anzahl der durchgeführten Tests
II. Anzahl der positiven Testergebnisse
III. Relative Anzahl der positiven Testergebnisse
IV. Quote der falsch-positiven Testergebnisse (hier brauche ich Ihre Hilfe)
V. Anzahl der mit oder an Corona Verstorbenen
VI. Sterbefallzahlen 2016-2020
VII. Was misst der PCR-Test (hier brauche ich Ihre Hilfe)
VIII. Mein persönliches Fazit
IX. Schlusswort

Das sind Informationen, die in dieser Form nicht in den Medien verbreitet werden (was ich nachvollziehen kann) und auch nicht im Dashboard des RKI gezeigt werden (was ich nicht nachvollziehen kann).

I. Anzahl der durchgeführten Tests

Aus Quelle 2, Seiten 12 und 13 kann man die Anzahl der Tests und die verfügbare Testkapazität entnehmen. Ich stelle sie hier grafisch dar mit den orginal-Zahlen:

Was entnehme ich diesem Verlauf: Im Frühjahr als auch im Sommer, insbesondere ab KW 32, ist ein starker Anstieg der Testzahlen zu verzeichen. Letztere sind nicht auf steigende Verfügbarkeiten zurück zu führen. Die gibt es seit KW 14 zu jedem Zeitpunkt ausreichend.

II. Anzahl der positiven Testergebnisse

Hier ist die Anzahl der an das RKI übermittelten COVID-19-Fälle; entnommen der Quelle 1, Abbildung 4.

Was entnehme ich diesem Verlauf: Eine deutlich kleinere zweite Welle mit Zenit Mitte August ist erkennbar.

III. Relative Anzahl der positiven Testergebnisse

Wenn ich 100 Personen teste, wie viele sind dann im Schnitt positiv getestet? Die Zahlen zu dieser Darstellung sind entnommen der Quelle 2, Seite 12. Der Verlauf ist unabhängig von der Gesamtzahl der Testungen und spiegelt am ehesten das Infektionsgeschehen wieder.

Was entnehme ich diesem Diagramm: Zu erkennen ist, dass es zwar eine zweite Welle gab, diese aber in KW 32 ihren Zenit bereits überschritten hat (Anmerkung: trotz aller Urlaube, Lockerungen, Demonstrationen etc.)

IV. Quote der falsch-positiven Testergebnisse

Das ist eine Zahl, die ich nicht seriös recherchieren konnte und bitte Sie, da eine evdenzbasierte, belastbare vom RKI einzufordern.

In der Quelle 2 wird sie auf Seite 13 erwähnt, aber nicht quantifiziert:

„Bei korrekter Durchführung der Teste und fachkundiger Beurteilung der Ergebnisse gehen wir dem-nach von einer sehr geringen Zahl falsch positiver Befunde aus, die die Einschätzung der Lage nicht verfälscht.“

Eine sehr geringe Zahl ist nicht ausreichend. Wir brauchen mindestens eine Aussage, dass sie eine Größenordnung unter der Quote der Positiv-Testungen liegt, also z.B. bei aktuell 1 Promille.

Um beurteilen zu können, ob es einen relevanten Einfluss falsch-positiver Testungen gibt, ist also mehr als die Annahme einer korrekten Durchführung der Teste erforderlich. Es wäre m.E. ganz einfach, hier fundiert für wissenschaftliche Klarheit zu sorgen: Die vergleichsweise wenigen positiven Fälle (aktuelle 0,74%) ließen sich durch eine einfache Test-Wiederholung bei einem zweiten Labor validieren. Damit wäre die Mär vom Tisch, dass wir nur noch Testrauschen messen.

V. Anzahl der mit oder an Corona Verstorbenen

Seite 6, Abbildung 5 des täglichen Lageberichts des RKI zeigt den Verlauf der an das RKI übermittelten COVID-19-Todesfälle.

Was entnehme ich diesem Diagramm: Eine zweite Welle mit Zenit Mitte August ist quasi nicht zu erkennen. Die Anzahl der Fälle geht aktuell gegen Null.

VI. Sterbefallzahlen 2016-2020

Hier sehen wir eine aktuelle Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes. Sie zeigt, dass es bisher keine Übersterblichkeit in 2020 gibt, lediglich Verzögerungen bezüglich der Spitzen

VII. Was misst der PCR-Test und was nicht

Hier bitte ich Sie, das einmal wirklich aufrichtig zu recherchieren. Ist es wirklich si, dass ein positiver PCR-Test eine Infektion nachweist? Was genau misst der PCR-Test und welche Aussage kann man daraufhin machen udn welche auch nicht? Verwendet das RKI diesbezüglich das richtige Vokabular? Welches sollte man benutzen?

VIII. Mein persönliches Fazit

Liebe(r) Abgeordnete des deutschen Bundestages. Wie oben schon angedeutet zieht jeder Mensch seine eigenen Schlüsse aus den ihm zur Verfügung stehenden Informationen. Nach meiner Erfahrung ist das auch so unter Wissenschaftlern; egal zu welcher Fragestellung.

Das bedeutet, dass niemand sich auf die Deutung der Anderen verlassen kann, niemand. Jeder muss selber nach der Wahrheit forschen (und auch diese immer wieder hinterfragen). Das tue ich; immer schon. Und ich kann die oben gezeigten, offiziellen Zahlen nicht anders deuten, als dass es in Deutschland offensichtlich ein messbares Geschehen im Frühjahr gab, dieses aber seit Juni vorbei ist.

Wenn Sie nach wie vor zu dem Schluss kommen, dass wir es mit einer gefählichen Pandemie zu tun haben, dann ist aber mindestens eines erforderlich:

Politik, Wissenschaft und Medien müssen Zahlen, Daten und Fakten so erheben und anbieten, dass gut ausgebildete und erfahrene Menschen wie ich nicht zu entgegengesetzten Schlüssen kommen können.

Nebenbei bemerkt gibt es ja auch eine steigende Anzahl von Wissenschaftlern, die ihre Stimme erheben.


IX. Schlusswort

Liebe Abgeordnete, lieber Abgeordneter,

ich bitte Sie, wenn Sie es nicht sowieso längst tun, auch in dieser Sache wahrheitsliebend zu sein bzw. zu bleiben und den Dingen auf den Grund zu gehen. Wir haben es mit einem Problem epochaler Tragweite zu tun und können es uns nicht leisten, die Augen zu verschließen vor einer aufwändigen und teilweise unbequemen Wahrheitssuche. Die Folgen falscher Entscheidungen, in der einen wie in der anderen Richtung, sind nicht vertretbar.

Wenn es eine hohe Gefährdungslage gibt, dann bin ich bereit, jede Maßnahme zu unterstützen, deren Sinnhaftigkeit und Wirksamkeit für mich aufgezeigt werden kann!

Ich kann aus den vorliegenden Zahlen eine Gefährdungslage nicht ableiten. Wenn Sie das können, helfen Sie mir dabei.

Vielen Dank, dass Sie das gelesen haben.

Ich wünsche uns allen eine demokratische Zukunft in Frieden und Freiheit auf der Basis unseres Grundgesetzes (das mir wichtiger denn je geworden ist).

Ihr potenzieller Wähler und Mitbürger
Rainer Lührig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.